News und Neuigkeiten

Notfallübung unter der Leitung von SIUS Consulting: Wilde Schießerei auf dem Flughafen

Schüsse und Detonationen auf dem Flughafen Braunschweig-Wolfsburg. Sirenen heulen auf. Der Tower funkt Alarm. Spezialeinsatzkräfte der Polizei stürmen über die Rollbahn. Mehr als 250 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst sowie Mitarbeiter vom Flughafen und dem ansässigen Sicherheitsdienst trainierten in diesem Jahr den Ernstfall eines möglichen Attentats. SIUS Consulting übernahm die Planung, Organisation, Leitung und Nachbereitung dieser groß angelegten Notfallübung.

 

Link: Artikel in der Braunschweiger Zeitung

Neue EU-Richtlinie zum Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen in Kraft getreten

Mit der neuen Richtlinie zum Schutz von Know-how und Geschäftsgeheimnissen verfolgt die EU das Ziel einheitlicher Mindeststandards in den EU-Mitgliedsländern zum Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen. Diese neuen Standards können über die bisherigen nationalen Regelungen hinausgehen. Zur Begründung heißt es, zunehmender illegaler Erwerb bzw. Verwendung von Know-how erfordert einen Ausbau des Schutzniveaus in der EU, die in besonderer Weise durch wissensbasierte Wertschöpfung geprägt ist. Hierzu ist es aus Sicht der EU erforderlich, Begriffsbestimmungen und Regelungen zum Know-how-Schutz auszubauen und einen EU-weit geltenden Standard zu etablieren.

EU-Richtlinie zum Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen
EU-Richtlinie zum Schutz von Betriebs- u[...]
PDF-Dokument [650.7 KB]

Entführung, Geiselnahme, Erpressung – Strategien für Prävention und Bewältigung

Aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit oder Ihrem Wohnort im Ausland unterliegen Sie sowie Ihre Angehörigen einer erhöhten Gefahr, von einer schweren Straftat wie Entführung, Geiselnahme oder Erpressung betroffen zu werden. Die Erfahrung zeigt, dass derartige Taten durch die Täter in der Regel gut vorbereitet werden. Täter nutzen bei der Tatausführung möglicherweise Gewohnheiten des Opfers aus. Diese Erkenntnis gibt Ihnen die Gelegenheit, Schwachstellen in Ihrem Alltag zu identifizieren und Gegenmaßnahmen zu ergreifen und so auch die Wahrscheinlichkeit einer spontanen Tat wie zum Beispiel eines Raubüberfalls zu verringern.

 

Die Anregungen in dieser Broschüre sollen Ihnen helfen, Risiken zu minimieren und Ihren Alltag so sicher wie möglich zu gestalten. Sie sollen im Zusammenspiel mit den für Sie geltenden Gesetzen, Richtlinien und Verfahren angewendet werden. Die Broschüre kann festigen, was Sie bereits wissen, oder neue Impulse geben. Sie enthält zudem Empfehlungen, wie Sie mit gefährlichen Situationen wie einer Entführung umgehen können.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.europol.europa.eu

Entführung, Geiselnahme, Erpressung – Strategien für Prävention und Bewältigung
Handlungsleitfaden von BKA und Europol.p[...]
PDF-Dokument [2.3 MB]

Sinn der Übung: Das perfekte Zusammenspiel

von Marion Korth

 

Michael Blaumoser (SIUS Consulting) ist der Mann für Katastrophen. Er hat sozusagen das Drehbuch für die Großübung auf dem Flughafen Braunschweig-Wolfsburg geschrieben, das technisch mit Nebelgranaten und ordentlich Flammen aus dem Gasbrenner befeuert wird. Er hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Eine Frau wird irgendwann schreiend und weinend auf das Flugfeld gelaufen kommen. Sie hat den Absturz des Segelflugzeugs gesehen, der Pilot darin ist ihr Mann, sie will zu ihm …

 

Auch sonst soll das Einsatzszenario wirken wie echt. Der Hubschrauber ist eine Leihgabe des Technischen Hilfswerks, die überall verstreut liegenden Trümmerteile des Segelflugzeugs stammen von einem wirklichen Unfall. Die benachbarte Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat sie zur Verfügung gestellt. Auch jetzt ist ein BFU-Vertreter dabei, außerdem Michael Hanne, Leiter der Berufsfeuerwehr Braunschweig, dazu mehrere Kollegen, Polizei, Rettungsdienstvertreter, ein Mann aus dem niedersächsischen Wirtschaftsministerium, das mit der Polizeidirektion Braunschweig als Überwachungsbehörde fungiert. Aus sicherer Entfernung verfolgen sie jeden Schritt, jede Entscheidung, die da draußen auf dem Rollfeld getroffen wird. In ein paar Tagen werden ihre Protokolle ausgewertet und zusammengefasst vorliegen. MANV 7 („Massenanfall von Verletzten“; in diesem Fall sieben) lautet die Alarmmeldung. Jetzt kommt’s aufs Zusammenspiel an. Die Flughafenfeuerwehr setzt sich aus Kräften der Werksfeuerwehr und der Berufsfeuerwehr zusammen. Maik Wermuth leitet den Technischen Dienst und die Werkfeuerwehr des Flughafens. „Bei Feuer müssen wir in drei Minuten am Ort sein, das üben wir häufiger“, sagt er. Großübungen wie die gestern, zu der auch die Ortsfeuerwehr Bienrode angerückt ist, sind aber eher selten. Hier geht es nicht nur um die exakte Kommandoübergabe der Einsatzleiter, darum, einen brennenden Hubschrauber zu löschen, die Verletzten zu bergen und zu versorgen. Mindestens ebenso wichtig ist die Arbeit des eilig gebildeten Krisenstabs im Flughafengebäude. Auch hier sorgen Komparsen für Störmanöver, spielen verzweifelte Angehörige, Manager, die es eilig haben, Pressevertreter, die keine Mühen scheuen, an jede erdenkliche Information zu gelangen.

 

Michael Blaumosers Idee mit der Ehefrau, die von außen zur Unglücksstelle eilt, ist fast noch wirksamer als die Nebelgranaten zuvor. Die Verwirrung ist gewollt. Zu früh ist der Einsatzleiter erleichtert, weil alle Verletzten und auch Toten gefunden sind, weil die Zahl mit der auf der Passagierliste übereinstimmt. In Wahrheit liegt da aber noch jemand auf dem Feld (eine Puppe stellvertretend für den getöteten Segelflugzeugpiloten). Dabei hatten zuvor Feuerwehrmänner das Gelände sondiert, auch von oben Ausschau gehalten. „Ich glaube, ich muss denen jetzt einmal einen Tipp geben“, sagt Wermuth. Wenig später ist der „Tote“ gefunden. Übung beendet.

Weltleitmesse für Sicherheit geht zu Ende

Von intelligenter Videoüberwachung über die Sicherung von Immobilien und Unternehmen bis hin zum geschützten Datentransport: Die „security essen“ bestätigte eindrucksvoll ihre internationale Spitzenposition. Rund 1.040 Unternehmen aus 45 Nationen definierten vier Tage lang den Standard der zivilen Sicherheit neu. Damit stellte die „security essen“ erneut eindrucksvoll ihre Position als Weltleitmesse für Sicherheit unter Beweis.

 

Das gesamte Team von SIUS Consulting bedankt sich recht herzlich bei allen Kunden, Besuchern und sonstigen Interessierten für die spannenden und informativen Gespräche auf unserem Messestand.

Wir sehen uns auf der nächsten „security essen“ vom 25. bis 28. September 2018!

Warn-App „NINA“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

 

NINA ist die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). NINA warnt Sie deutschlandweit und - wenn Sie dies wünschen - standortbezogen vor Gefahren, wie z.B. Unwettern, Hochwasser und anderen sogenannten Großschadenslagen.

NINA bietet auch grundlegende Informationen und Notfalltipps im Bereich Bevölkerungsschutz an. Die Warn-App NINA bezieht Daten hauptsächlich vom sogenannten Modularen Warnsystem (MoWaS), das bereits seit 2013 von Bund und allen Bundesländern für Warnungen des Zivil- und Katastrophenschutzes eingesetzt wird. Darüber hinaus enthält die App zusätzlich aktuelle Informationen, z.B. vom Deutschen Wetterdienst (DWD) sowie aktuelle Pegelstände der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). NINA ist damit ein weiterer wichtiger Kanal für die Warnung der Bevölkerung in Deutschland.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.bbk.bund.de

Erfolgreiche Messebeteiligung auf der „INTERSCHUTZ“

Die Weltleitmesse für Krisen- / Katastrophenschutz sowie Rettung und Sicherheit, die vom 8. bis 13. Juni in Hannover ihre Pforten geöffnet hat, geht mit einem beachtlichen Aussteller- und Besucherrekord in die wohlverdiente Pause.

SIUS Consulting als versiertes Beratungsunternehmen für Krisen- und Notfallmanagement durfte da natürlich nicht fehlen. Wir danken unseren Kunden, Geschäftspartnern und den zahlreichen potentiellen Interessenten für die konstruktiven Gespräche an unserem Messestand.

 

Im Jahr 2020 ist es wieder soweit und das Team von SIUS Consulting heißt Sie auch dann wieder „Herzlich willkommen“. Bis dahin finden Sie nachfolgend einen kleinen Eindruck der „INTERSCHUTZ 2015“.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.interschutz.de

KATWARN-App ergänzt Katastrophenwarnungen für Bürger

KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem, das individuell im Haushalt, Büro oder unterwegs über Gefahren informiert - und auch darüber, wie die Betroffenen sich am besten verhalten sollen.

 

Im Unglücksfall, z.B. bei Großbränden, Stromausfällen, Bombenfunden oder Pandemieausbrüchen, sendet KATWARN ergänzend zu den allgemeinen Informationen durch Polizei, Feuerwehr und Medien Warnungen aus. Die Warnungen werden von den kommunalen Feuerwehr- und Rettungsleitstellen in Abstimmung mit den zuständigen Katastrophenschutzbehörden verfasst und sind ortsgenau auf die gefährdeten Postleitzahlenbereiche abgestimmt. Zusätzlich nutzt der Deutsche Wetterdienst die Smartphone-App für bundesweite Unwetterwarnungen der höchsten Stufe („extremes Unwetter“), also bei Unwetterereignissen mit weiträumigen und extremen Gefahren.

 

Mehr Informationen erhalten Sie im App-Store oder unter: www.katwarn.de

Notfallübung am Flughafen Berlin-Schönefeld

Geübt wurde ein Brandausbruch mit starker Rauchentwicklung im Check-in Bereich des Terminal D. Ziel war es, den Flugplatz-Notfallplan für den Flughafen zu überprüfen. Die Überprüfung des Notfallplans wird nach den Richtlinien der International Civil Aviation Organization (ICAO) im Abstand von nicht mehr als zwei Jahren gefordert. Darüber hinaus sollte das Zusammenspiel aller beteiligten Dienste geübt werden. Eine Notfallübung unter möglichst realistischen Bedingungen bietet die Möglichkeit zu überprüfen, wie Einsatzkräfte und alarmauslösende Stellen handeln und auch kurzfristig auf veränderte Lagen reagieren.

Offizieller Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit

 

Die Allianz für Cyber-Sicherheit ist eine Initiative des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) gegründet wurde. SIUS Consulting ist als ausgewiesener Spezialist für Security Awareness aktives Mitglied und Partner in der Allianz für Cyber-Sicherheit.

Berliner Katastrophenschutzforum

Wenn der Strom ausfällt, gehen zuerst die Lichter aus. Anschließend fallen - je nach Dauer des Ausfalls - Telefon, Internet, Kühlschränke, Aufzüge und Supermarktkassen aus. Aber auch Maschinen und Transportmittel bleiben stehen. Nicht erst seit der Energiewende, aber auch als deren Folge, ist die Energieversorgung in Deutschland volatil geworden. Was im Alltag unvorstellbar erscheint, kann jederzeit zur Realität werden: Eine Millionenstadt ohne Strom. In den Fachvorträgen und in der Fachausstellung von KAT berichteten erfahrene Experten.

Notfallübung am Flughafen Berlin-Tegel

Geübt wurde ein Brandausbruch mit starker Rauchentwicklung im Transitbereich des Terminal D. Ziel war es, den Flugplatz-Notfallplan für den Flughafen zu überprüfen. Die Überprüfung des Notfallplans wird nach den Richtlinien der International Civil Aviation Organization (ICAO) im Abstand von nicht mehr als zwei Jahren gefordert. Darüber hinaus sollte das Zusammenspiel aller beteiligten Dienste geübt werden. Eine Notfallübung unter möglichst realistischen Bedingungen bietet die Möglichkeit zu überprüfen, wie Einsatzkräfte und alarmauslösende Stellen handeln und auch kurzfristig auf veränderte Lagen reagieren.

Ältere Beiträge wurden bereits archiviert.

zurück     weiter